Mit fastbill Rechnungen online verschicken

letters 286541 1280 Mit fastbill Rechnungen online verschicken

Rechnungen und Buchhaltung im Ganzen sind, gerade für Einzelkämpfer, sicher einer der lästigsten Bestandteile der Selbstständigkeit. Ohne geht es aber auch nicht. Ich selbst habe viel zu lange mit Zetteln und Excel hantiert, hatte ich dabei einen Überblick? Fehlanzeige. Mein einziger Gradmesser war der Kontostand und das Gefühl. Dabei ist doch gerade bei uns digitalen Leuten immer die Rede vom papierlosen Büro icon wink Mit fastbill Rechnungen online verschicken

Um das eigene Geschäft schnell & einfach zu professionalisieren bieten sich allerlei Software-Lösungen an. Lexware hat vermutlich fast jeder schon einmal in diesem Zusammenhang gehört, aber gerade für Blogger empfinde ich die Lösungen dort etwas starr. Also entweder zu klein oder letztlich zu teuer. Grund genug sich einmal den Internet Startup Award Gewinner 2014 anzusehen: FastBill. Ich hatte bei eisy schon einmal davon gelesen und finde dort einige Funktionen wirklich sehr, sehr interessant.

Die Punkte Angebote und Rechnungen verbuche ich mal unter „Standard“. Wer den ganzen Tag mit dem PC arbeitet, bekommt das auch einigermaßen gut in Word hin. Beim Thema Rechnungen bezahlen wird es aber schwieriger. FastBill bietet hier die Möglichkeit via Paypal, Sofortüberweisung und Kreditkarte direkte Zahlungen zu kassieren und das dann auch gleich im System zu verbuchen. Da kommt Freude auf, denn mit der geschriebenen Rechnung ist die Arbeit ja oft genug nicht getan. Auch wiederkehrende Rechnungen, die bei FastBill automatisiert werden können, sind ein tolles Feature. Kein Copy & Paste mehr, einfach klicken und fertig ist der Auftrag.

Das man mittels eigener App sogar Belege direkt scannen und online ablegen kann ist ein nettes Feature, ich persönlich würde mich aber nicht deswegen für FastBill entscheiden. So viele Belege fallen letztlich nicht an, aber das kann bei anderen Unternehmern wieder ganz anders aussehen.

Was aber definitiv ein Grund für FastBill ist: der Rechnungsversand. Den kann man nicht nur direkt via Mail erledigen, sondern auch als ganz normalen Brief. OnClick! Ich weiß nicht, ob ich hier ein Einzelfall bin, aber wie oft bleibt eine gedruckte Rechnung Tage- oder gar Wochenlang auf dem Schreibtisch liegen? Das hat sich damit auch erledigt.

Da man nun auch alle seine Belege in einer Software verwaltet, sind Reportings recht schnell erstellt. Auch hier gibt es zahlreiche Funktionen und damit einen ständigen Überblick, wie es um die eigenen Finanzen tatsächlich bestellt ist. Zumindest dann, wenn die Daten ordentlich gepflegt sind. Und dank Datev-Export freut sich sogar der Steuerberater!

Das Einsteigerpaket gibt es schon für 5€ im Monat, das sollte auch bei kleineren Umsätzen drin sein, erspart es doch viel Arbeit. Wer viel Speicherplatz und diverse Featuers benötigt, liegt bei 49,-€ im Monat, was auch noch verkraftbar ist. Und wer ein richtiger Sparfuchs ist, der bucht das Ganze bei der Telekom, dort geht es bei 3,95€ im Monat los und das große Paket gibt es für 39,95 €.

 

Diesen Artikel haben wir für Sie gefunden auf:


http://feedproxy.google.com/~r/marketing-guide/~3/j5u_SzvO8hY/

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.